AfD schuld an Corona? Neues vom Ost-»Bashing«-Beauftragten Wanderwitz (CDU)

Der Ost-»Bashing«-Beauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), zieht wieder gegen die Ost-Bundesländer vom Leder.

Es folgt der nächste Aufguss der absurden These, dass die AfD an der Corona-Verbreitung schuld sei. Weil sie im »Osten« besonders stark ist, ist klar, welcher Landesteil wieder als Sündenbock herhalten darf.

Und Wanderwitz tritt weiter nach: „[…] das Phänomen habe inzwischen eine Dimension, die über das Parteipolitische hinausgehe. So wachse in manchen Regionen der früheren DDR eine Realitätsverweigerung wie im Jahr 2016 bei den Trump-Wählern in den USA. Viele schöben Komplexes und Unwillkommenes einfach beiseite, igelten sich ein – und seien dann keinem Argument mehr zugänglich.“

Mit dem letzten Satz meint er nicht etwa das Berliner Kanzleramt, das sich – nicht erst seit »Corona« – beratungsresistent vor Kritik abschottet, sondern die aufgeweckten und kritischen Bürger im Osten.

Wanderwitz ist eine skandalöse Fehlbesetzung und ein Hohn für die Menschen hier. Als wanderndes Irrlicht der Regierung ist er nicht mehr als ein »running gag« – aber einer, der sich abgelaufen hat.


https://www.n-tv.de/politik/Ost-Beauftragter-erklaert-hohe-Inzidenz-mit-AfD-article22313626.html?fbclid=IwAR3_1-iQ3HYkVTEuGdpALoDUXSwW1Nn9VhkoRtu7YYF5OLB8rYfJBDO-jUY

Linksextreme Gewalt: +30 % in einem Jahr – Regierung: 1 Milliarde Euro gegen rechts

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 1.359 linksmotivierte Gewalttaten verzeichnet. Das entspricht einer Steigerung von 29 Prozent im Vergleich zu 2019. Bereits seinerzeit betonten die Behörden, dass die linke Gewaltszene mittlerweile Körperverletzungen bis hin zum Tod billigend in Kauf nehme. Auch „gezielte Tötungen“ seien nicht mehr undenkbar. [1]

In trauriger Erinnerung blieb vor allem der Mordanschlag auf den alternativen Gewerkschafter Andreas Z. in Stuttgart. Antifa-Angehörige prügelten den Mann auf offener Straße zu Boden, sollen ihm eine Gaspistole an die Schläfe gehalten und abgedrückt haben. Wochenlang kämpfte Andreas Z. im Koma um sein Leben. [2]

Die Regierung „hat unterdessen die Zeichen der Zeit erkannt“, oder nicht? Mit einer Milliarde Euro unterstützt sie in den nächsten Jahren Projekt gegen linke Gewalt – natürlich nicht! Projekte gegen linke Gewalt, gar einen »Kampf gegen links« – dergleichen gibt es gar nicht.

Die Milliardensumme wird natürlich »gegen rechts«, also de facto gegen oppositionelle Kritiker und die AfD aufgeboten. Linke Aktivisten bis hin zur Antifa werden sich über den Geldregen freuen.

Unter CDU-Regentschaft – wer hätte es vor 20, 30 Jahren gedacht – sind für militante linke Kreise gute Zeiten angebrochen.


[1] https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/linksextreme-gewalt/
 
[2] https://www.tag24.de/thema/coronavirus/stuttgart-coronavirus-demo-querdenken-711-teilnehmer-zusammengeschlagen-linke-toetungsdelikt-1519826

Regierungskommission will Begriff »Migrationshintergrund« abschaffen

Angeblich »diskriminierend«: Eine von der Bundesregierung beauftragte Kommission will den Begriff »Migrationshintergrund« abschaffen.

Künftig solle nur noch von „Eingewanderten und ihren (direkten) Nachkommen“ die Rede sein. Darunter fielen nur noch jene Migranten, deren beide Elternteile eingewandert sind.

Personen, deren Großeltern nach Deutschland migriert sind oder nur ein Elternteil, werden von der neuen Kategorie dann nicht mehr erfasst.

Tatsache ist aber, dass sich Migranten-Nachkommen teilweise noch in der dritten und vierten Generation kulturell, habituell und sprachlich stark von den übrigen Milieus der deutschen (Noch-)Mehrheitsgesellschaft unterscheiden.

Die von der Kommission vorgeschlagene neue Sprachregelung verwischt diese realen Unterschiede, die – zunächst völlig wertfrei betrachtet – nun einmal existieren.

Politisch korrekte Sprache ist Blindheit mit Vorsatz. Wie soll die Gesellschaft adäquat beschrieben und analysiert werden, wenn schon der Begriffs-Werkzeugkasten dazu tendenziös ist?

Das scheint mir ein Grundproblem der heutigen Sozialwissenschaft zu sein, die längst keine Herrschaftskritik mehr formuliert, sondern fester Bestandteil des gegenwärtigen Herrschaftssystems geworden ist.


https://www.welt.de/politik/deutschland/article224766307/Deutschland-soll-sich-vom-Migrationshintergrund-verabschieden.html?fbclid=IwAR3YIqSjdipLI_cbSlrc5rQ9K69uKSo4rnphRQfkUz0bhMmqbo1k9zVg0gI

WHO: Wie mit Fake-Statistiken die US-Wahl beeinflusst wurde

Unmittelbar nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden wurden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die PCR-Test-Richtlinien geändert. Ein positives Testergebnis allein reiche nicht mehr aus, um eine Erkrankung oder Infektion festzustellen, heißt es plötzlich seitens der WHO.

Die bislang verwendeten Ct-Grenzwerte (37-40) sollen nun abgesenkt werden, weil „es extrem schwierig ist, lebendes Virusmaterial in einer Probe jenseits eines Grenzwertes von 33 Zyklen zu finden“. Der Ct-Wert enthält Informationen über die Viruslast einer Probe.

„Eine Änderung bezüglich der Schwelle, ab wann ein PCR-Test als positiv gilt, könne die Fallzahlen um bis zu 90 Prozent reduzieren“, schreibt der Epochtimes-Autor mit Verweis auf Zahlen der „New York Times“.

Das heißt im Klartext: Auf der Grundlage einer irreführenden Test-Methode wurden die Corona-Fallzahlen in die Höhe getrieben, um Trump während des Wahlkampfes als besonders schlechten Krisenmanager darzustellen. Trump versage in der Krise, er allein sei schuld am Tode unzähliger Menschen, schallte es monatelang durch die Mainstream-Presse. Dabei handelt es sich womöglich um eine wahlentscheidende Beeinflussung der amerikanischen Öffentlichkeit – zugunsten Bidens.

Jetzt, kurz nach Bidens Amtseinführung, wird das Verfahren wieder geändert, sodass die Fälle automatisch sinken – Biden kann als Retter in der Not erscheinen.

So wird heute Politik gemacht.

Übrigens waren die USA unter Trump aus der WHO ausgetreten, was auch bedeutete, dass keine Gelder mehr in diese Organisation flossen.

Dies hat Biden bereits rückgängig gemacht. Die Gelder fließen wieder, er sitzt im »Oval Office«: Das nennt man eine »Win-win-Situation«.

Eine Hand wäscht die andere.


https://www.epochtimes.de/gesundheit/who-aktualisiert-covid-19-testrichtlinien-eine-stunde-nach-bidens-amtseinfuehrung-a3429681.html?fbclid=IwAR3O0w4EH1c7N5HyNHzzVFfjWlkq8vmDMRNlefhWEZI-0Pn7bafwh8hNsaM

Unfassbar: Maskenmuffel werden kontrolliert – Rückfallgefährdete Kinderschänder nicht!

Während die Polizei in fast leeren Innenstädten auf vermeintliche »Corona-Sünder« angesetzt wird, laufen rückfallgefährdete Sexualstraftäter unkontrolliert herum.

„Ein Mann, der seit 20 Jahren Kinder missbraucht und dafür mehrfach verurteilt wurde, der erst Ende 2018 aus dem Gefängnis kam und unter Führungsaufsicht steht, wird monatelang nicht kontrolliert. […] Während im März 2020 am Cospudener See eine Heerschar an Polizisten wegen vermeintlicher Ausgangsverstöße Jagd auf Jogger und Radfahrer machte, wurde nur 40 Kilometer entfernt ein fünfjähriges Mädchen Opfer eines unter Führungsaufsicht stehenden Sexualverbrechers“, berichtet Tag24.

Zwischen Mai und Juni missbrauchte er zudem mehrfach ein weiteres siebenjähriges Mädchen.

Weil niemand den Mann im Auge behielt, wurden die Seelen dieser beiden Kinder zerstört.

Das ist das Ergebnis von politisch gewollter falscher Prioritätensetzung der Polizeiaufgaben.


https://www.tag24.de/thema/kommentar/kommentar-kindesmissbrauch-unter-staatlicher-aufsicht-in-sachsen-prozess-gegen-marko-o-am-leipziger-landgericht-1805282?fbclid=IwAR15uaTzQ0EGhuf4EzYOSYl459oficfyEbTyzLyKWsfMkyqKnHnuCrIknVo

Bei tatsächlichen Extremisten zuckt der »VS« nur mit den Schultern

Der sächsische Inlandsgeheimdienst, der sich »Verfassungsschutz« nennt, weiß nichts über Linksextreme in Reichenbach – obwohl selbst die Presse berichtete.

Die Frage stellt sich, welchen Sinn diese Behörde hat, wenn selbst Zeitungsleser besser über Umtriebe tatsächlich extremistischer Organisationen informiert sind.

Die Antwort: Sie hat den Sinn der Regierung Konkurrenz vom Hals zu halten. Diese Konkurrenz ist nicht die kommunistische Stalin-Fan-Sekte MLPD, sondern mit der größten Oppositionspartei in Deutschland die AfD.

Die AfD steht fest auf dem Boden des Grundgesetzes. Wir sind die einzige Partei, die die Grundrechte in Corona-Zeiten verteidigt. Von der AfD geht keine Gewalt aus, sondern immer nur gegen sie. Als einzige Partei haben wir eine Unvereinbarkeitsliste, um Extremisten rauszuhalten. Spinner, die es in jeder Partei gibt, werden – sofern es das strenge Parteienrecht zulässt – konsequent ausgeschlossen.

Auch die schärfsten Kritiker werden zugeben müssen, dass der Vorwurf der »Verfassungsfeindlichkeit« vollkommen lächerlich ist. Wer ein bisschen was von Politik versteht, weiß, dass die kommende VS-Beobachtung reiner Ausdruck politischen Machtmissbrauches ist: Man will die Opposition kriminalisieren und bei den bevorstehenden Wahlen schwächen.

Die Repression sagt weniger über uns aus, sondern mehr über sie: Die Herrschenden wissen, dass ihnen große Teile der Bevölkerung wegbrechen. Sie fürchten schlicht um ihre Macht.


https://www.saechsische.de/goerlitz/politik/linksextreme-verfassungsschutz-woeller-reichenbach-lingnau-villa5360988-html-5360988-plus.html?fbclid=IwAR1M22RGHrrlqGlx9rmKROie-djtHVyTs9EE48SilUvhDSI9v7q3mE2dD-I

Traditions- und Kulturvereine müssen gefördert werden

Der traditionsreiche Heimat- und Kulturverein Groß Radisch lud mich wieder einmal zur Eröffnung ihres Skatturniers in die Baude Lausitzblick ein. Der Einladung folgte ich mit Freude. Zahlreiche Skatbrüder waren wieder fleißig am reizen, stechen und Karten klopfen. Gerne unterstützte ich diesen Verein mit einer Spende, der unsere traditionellen Gesellschaftsspiele und heimischen Gepflogenheiten aufrechterhält und durfte den „berühmten“ Monumentberg-Pokal stiften.

Ich wünsche den Skatfreunden und dem Heimatverein Groß Radisch weiterhin „Gut Blatt“ und viel Erfolg.

Strandreinigung am Berzdorfer See

Am 19. September ist »Internationaler Küstenreinigungstag«. Der Internationale Tag der Küstenreinigung soll die Menschen daran erinnern, selbst zum Schutz der Meere beizutragen. Dieser Tag soll ermutigen die Verschmutzungen der Meere zu reduzieren, indem die Bade- und Freizeitstrände sauber hinterlassen werden.

Aber wir brauchen nicht erst ans Meer fahren, wo der Berzdorfer See hier doch selber wie das Meer rauscht. Schaut man sich allein am Nordufer des Berzdorfer Sees um, so findet man viel Müll der offensichtlich schon seit langer Zeit dort liegt. Scheinbar ist die Stadt hier nicht in der Lage diese Strandabschnitte sauber zu halten.

Unser AfD-Team hat entlang eines nur kleinen Streifens des Nordufers allein 42 Kilogramm pfandfreie Flaschen, Bierdosen, Stoffreste, Plastik, Glasscherben, Kronkorken, Verpackungen, Pappteller und sogar Hausmüll eingesammelt.

Es ist auffällig, dass am »Berzi« zwar Bänke aufgestellt, aber dort keine Abfallbehälter zu finden sind. Dennoch kann man seine Abfälle wieder mitnehmen und anderweitig korrekt entsorgen. Es ist kein Zustand, dass Zigarettenkippen, Grillaschereste und Kronkorken im Sand vergraben werden. Die Strände werden damit äußerst ungemütlich.

Hier muss die Stadt dringend eine Lösung in Form von geeigneten Mülleimern finden; z.B. mit eingegrabenen Tonnen, festen Feuerstellen und wiederkehrenden Strandreinigungen. Auch der Mangel an Toiletten lässt die Büsche zu ekeligen Minenfeldern aus Kot werden. Kein Mensch, der das weiß, kann und will sich so erholen! Ein Blick an die Tourismus erfahrenen Ostseebäder könnte bei der Problemlösung helfen.

Nichtsdestotrotz: Umweltschutz fängt bei jedem selber an! Dafür schlage ich vor, dass Görlitzer Schulen in einer Klassenstufe Patenschaften für einzelne Abschnitte am See übernehmen, damit Kinder frühzeitig erkennen, wie viel Mühe es macht, auch kleinen Müll einzusammeln.

Spende von Mund-Nase-Schutzmasken an Görlitzer Sicherheitsdienst

Dank des unermüdlichen Einsatzes an der Nähmaschine bis in die späten Nachtstunden konnte eine meiner lieben Mitarbeiterinnen eine ganze Anzahl Mund-Nase-Schutzmasken herstellen. Das Material für die Masken wurde zum Teil über die Aufwandsentschädigung zu meiner Blutspende finanziert.

Die Masken habe ich am 24.April 2020 Leuten übergeben, die sich zum Großteil auch außerhalb ihrer Arbeit für unsere Sicherheit einsetzen.

Jede Blutspende hilft

Die Görlitzer Blutspendeeinrichtungen des DRK und der Haema sind geöffnet.
Ich nutzte am 15.April 2020 die Gelegenheit, mir selbst vor Ort beim Haema Blut- und Plasmazentrum im City-Center Frauentor ein Bild von der gegenwärtigen Situation zu machen.

Wer mich kennt, der weiß, da werden wieder Nägel mit Köpfen gemacht. Also entschied ich mich gleich selbst wieder eine Blutspende zu leisten und die Aufwandsentschädigung für die Produktion von Mund-Nase-Gesichtsmasken zu spenden.

Wir wissen, gerade in der gegenwärtigen Situation werden dringend Blut- und Plasmaspenden benötigt. Deshalb rufe ich alle Bürger, die gesund sind und nicht zu einer gefährdeten Gruppe gehören, dazu auf, Blut oder Plasma zu spenden. Sie retten damit das Leben anderer und helfen dabei, dass sich die Patienten auf die Versorgung mit lebensrettenden Medikamenten und Blutprodukten auch weiterhin verlassen können.

Den Ärzten, Schwestern, Pflegern und Mitarbeitern der Blutspendezentren des DRK und der Haema möchte ich auf diesem Wege für ihre sehr wichtige Arbeit Danke sagen. Wenn auch Sie spenden wollen, melden Sie sich am besten vorher telefonisch oder per Internet bei den Blutspendezentren an. Das geht dann schneller und unkomplizierter.

Jede Spende hilft. Herzlichen Dank.