Asylanträge und illegale Grenzübertritte steigen unentwegt an – Gewerkschaft der Bundespolizei fordert endlich Grenzkontrollen!

Während Polen auch weiterhin seinen Grenzschutz ausbaut, schauen die Regierenden in diesem Land fortwährend tatenlos zu, während die Anzahl an illegalen Migranten an der Ost-Grenze der Bundesrepublik tagtäglich steigt.

Inzwischen hat sich sogar der Vorsitzende der Gewerkschaft der Bundespolizei, Heiko Teggatz, eingeschaltet und öffentlich die Einführung von Kontrollen an der Grenze nach Polen gefordert. In seinem an den Innenminister gerichteten Brief schreibt er gar von einem möglichen „Kollaps“ an der Grenze – vergleichbar mit dem Zusammenbruch im Jahre 2015!

Diese klaren Worte sollten unsere noch-Regierung, insbesondere das Innenministerium unter Horst Seehofer, eigentlich dazu verleiten, sich schnellstmöglich um einen aktiven Grenzschutz zu bemühen! Doch wie zu sehen ist, wird der Aufruf des Polizisten schlichtweg ignoriert.

Dabei steigen „seit Monaten die Zahlen der Aufgriffe nahezu explosionsartig an“. Seit August haben tausende Migranten versucht, die Grenze von Belarus nach Polen überschreiten. Die Zahl der Aufgriffe auf unserer Seite der Grenze häufen sich ebenso mit jedem Tag. Mit den Grenzübertritten mehrt sich auch die Anzahl der Erstasylanträge in unserem Land: die Anzahl beträgt allein in diesem Jahr bis September 100.278 Anträge – das sind bereits 35,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Am Ende des Tages wäre daher der Ausbau unseres Grenzschutzes nicht nur eine Pflicht gegenüber den eigenen Bürgern, sondern auch gegenüber unseren polnischen Nachbarn! Polen bemüht sich, seine Grenzen in Richtung Weißrussland zu sichern, während wir weiterhin tatenlos zusehen und das Land sich selbst überlassen. Deutschland muss endlich ein Zeichen setzen und Polen nicht länger im Regen stehen lassen – das sind wir unserem Nachbarn aber auch unseren eigenen Bürgern schuldig!