Kategorie: Coronavirus

Täuschungen und Doppelmoral in der Corona-Krise

Ein Jahr Täuschungen, Heuchelei und Lügen sind genug.

Es hieß „wegen Corona geht kein einziger Arbeitsplatz verloren“ (Altmaier). „Mit dem Wissen von heute“, so Spahn nach dem 1. Lockdown im September 2020, würde der Staat „Keine Friseure und keinen Einzelhandel mehr schließen“. „Niemand wird in Deutschland gegen seinen Willen geimpft“, so Kretschmer im Mai 2020.

Tatsächlich stehen ganze Wirtschaftszweige und Millionen Menschen vor dem Ruin; Spahn ließ Friseure und Einzelhandel trotz »des Wissens von heute« erneut dichtmachen und nun will auch Kretschmer eine allgemeine Impfpflicht nicht mehr ausschließen – obwohl es beim Impfstoff immer noch mehr Fragen als Antworten gibt.

Immer mehr Bürger haben diese Verlogenheit satt. Auch die Doppelmoral eines »zwei-Klassen-Lockdowns« ist niemandem mehr vermittelbar.

Nun wurde bekannt, dass Spahn am 20. Oktober 2020 in Leipzig an einem CDU-Spendendinner mit einem Dutzend Gästen teilnahm und daraufhin positiv getestet wurde – dabei hatte er am Morgen desselben Tages in einem Interview die Bevölkerung noch vor Geselligkeit gewarnt. Mehrere Dinner-Gäste sollen der CDU dann Beträge knapp unter der 10.000-Euro-Marke gespendet haben, um die Veröffentlichungspflicht zu umgehen.

Wie kann es sein, dass ein solcher Minister noch unbehelligt seines Amtes waltet? Ein Rücktritt ist mittlerweile zwingend.


https://www.welt.de/politik/deutschland/article227311843/Corona-Spahn-definiert-fuer-sich-Sonderrechte-auf-eigenwillige-Weise.html?fbclid=IwAR2WfKEDX54CTfdOwNhV1Vi-NfXqC9lpfBT5P13ZMZswf584DrB2X9GBIRY

Wegen Corona-Politik: Schwimmunterricht fällt aus

Zu den Kollateralschäden der Lockdown-Politik zählt auch der Ausfall von Schwimmunterricht. Im Schuljahr 2019/20 haben 10.000 Schüler in Sachsen keinen oder nur unzureichenden Schwimmunterricht erhalten.

Für das laufende Schuljahr liegen noch keine Zahlen vor. Diese dürften aber mit hoher Wahrscheinlichkeit an die Vorjahreswerte heranreichen.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt deshalb vor einem Anstieg von Badeunfällen wegen mangelnder Schwimmfähigkeit. Spätestens im Sommer könne sich dies – etwa in Naturgewässern – lebensgefährlich auswirken.

Die vorhandenen Schwimmhallen werden nicht ausreichen, um den Unterrichtsrückstand noch rechtzeitig aufzuholen, sagt die DLRG.

Indes schiebt das Kultusministerium das Problem auf die lange Bank. Man habe die Sache bloß „im Blick“, alles Weitere hänge vom Verlauf der Pandemie ab, heißt es.

Angesichts dieser Zurückhaltung sind Eltern gut beraten, für die anstehende Saison Schwimmunterricht im Zweifel selber zu organisieren. Die Kenia-Landesregierung hat hier schlicht versagt; man ist dieses Jahr auf sich allein gestellt.

Umso mehr kommt es nun darauf an, dass im kommenden Schuljahr ausreichend Schwimmhallen und – Lehrer zur Verfügung stehen. Die Weichen dafür werden jetzt gestellt. Wenn es um das Leben von Kindern geht, zieht auch die »Pandemie-Karte« nicht mehr: Die Regierung muss jetzt handeln. Schwimmunterricht rettet Leben.


https://www.saechsische.de/sachsen/hallen-zu-kindern-fehlt-schwimmunterricht-corona-sachsen-schwimmhallen-schwimmbaeder-5384123.html?fbclid=IwAR0sK0xkbiSHuIu_Gz5GSn0ftGgQznwFitykhz7185ARo6QwJ64vj4hbt6I

Kretschmer: Oster-Urlaub auf der Kippe – Wie lange reicht die Geduld?

Wie lange reicht die Geduld? Ein Jahr Angst, Corona-»Experten«, ohne kritischen Diskurs, Freiheitsbeschneidungen, Zwangsschließungen, Quarantänen und Denunziationsaufrufe sind genug.

Die Lockdown-Strategie der Regierenden hat in eine wirtschaftliche Sackgasse geführt. Die ungenügende Aussagekraft willkürlich festgelegter »Inzidenzwert«-Schwellen ist längst bekannt. Trotzdem hält man stur am einmal eingeschlagenen Kurs fest. Um keinen Preis sollen Fehler zugegeben werden – koste es, was es wolle. So, wie im Herbst 2015.

Dass Kretschmer auch jetzt noch den Osterurlaub streichen will, ist eine Frechheit. Das Volk und die Gastronomie sollen – wieder einmal – die Beratungsresistenz und mangelnde Fähigkeit zur Verhältnismäßigkeitsprüfung der Regierung ausbaden.

Wie lange soll das noch so weitergehen? Werden als nächstes die Sommerferien und Weihnachten wieder mit dem Rotstift markiert?

Nicht mit uns!

Geben wir unserem Volk wieder Normalität zurück, wie es in anderen Ländern der Fall ist – das schließt den Schutz gefährdeter Gruppen überhaupt nicht aus. Im Gegenteil ist dieser Schutz eine seit Monaten bekannte Bedingung! Nach dem schlimmen Corona-Jahr 2020 hat unser Land Schonung und Zeit zur Kraftsammlung verdient.

Es ist Zeit, dass die eitlen Corona-Potentaten abgewählt werden!


Wegen Corona: Kretschmer fordert Verzicht auf Osterurlaub

»Inzidenzwert« – Mit Zahlen-Trickserei in den Dauer-Lockdown

Während die Zahl der Corona-Neuinfektionen weltweit fällt, verschieben Bund und Länder den kritischen »Inzidenzwert« von 50 auf 35, um weiterhin Freiheitseinschränkungen zu legitimieren.

Die Grenzwertanpassung erfolgt erneut ohne jedwede wissenschaftliche Begründung. Statistische Taschenspielertricks werden zur Grundlage des Regierungshandelns.

Das ist keinem Bürger mehr vermittelbar. Mit der willkürlichen Absenkung auf 35 (Infizierte pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) macht die Regierung Hoffnungen auf Lockerungen zunichte.

Pikant ist, dass in Länder mit milderen Corona-Maßnahmen die Fallzahlen auf natürlichem Wege drastisch abfallen. Die Durchseuchung ist dort so weit vorangeschritten, dass das Virus kaum noch Wirte findet. „Was die Populationsimmunität angeht, sind uns die USA, aber auch Länder wie Schweden und Israel, wohl um Monate voraus“, sagt der Epidemiologe Klaus Stöhr. Stöhr geht davon aus, dass in den USA 30 bis 48 Prozent der Bevölkerung bereits infiziert waren [1].

Mit der extremen deutschen Lockdown-Variante wird die Ausbildung kollektiver Immunität jedoch blockiert. Die Bevölkerung bleibt anfällig für unzählige »Wellen«, wie bei einem „Waldbrand“ der immer „neuen Brennstoff“ findet, um es mit Stöhr zu sagen.

Die deutsche Corona-Politik ist gescheitert. Sie führt sozial in die Isolation, wirtschaftlich in den Ruin und politisch in die Unfreiheit.

Wir wollen unser normales Leben wieder haben. Das schließt den Schutz gefährdeter Gruppen überhaupt nicht aus.

Schluß mit dem Lockdown-Irrsinn!


[1] https://www.rtl.de/cms/who-corona-zahlen-gehen-weltweit-zurueck-4702660.html?fbclid=IwAR1WiXm-PuGoLwELD1kaei5wv0_MVT0DJbhbYl77644MF8odrKJJrcoEKoQ

Behörden bremsen Stöcker-Impfstoff aus: Hat »Big Pharma« seine Finger im Spiel?

Der bekannte Lausitzer Mediziner Winfried Stöcker hat einen leicht herzustellenden und scheinbar äußerst effektiven Corona-Impfstoff entwickelt. 60 Freiwilligen wurde er bereits verabreicht. 90 Prozent hätten Corona-Antikörper „in hoher Konzentration“ ausgebildet – ohne Nebenwirkungen. Dies bestätigen auch unabhängige Tests.

Stöcker plant die Rezeptur des Impfstoffes im Internet zu veröffentlichen, damit er schnellstmöglich reproduziert und eingesetzt werden kann.

Das Bundesinstitut für Impfstoffe (Paul Ehrlich Institut) hatte Stöckers Forschungen zuvor zurückgewiesen. Nicht nur das: Auch das Landeskriminalamt ermittelt nun gegen Stöcker wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz.

Warum legen die Behörden dem sächsischen Investor und Labormediziner Steine in den Weg? Warum wird der Stöcker-Impfstoff nicht gründlich geprüft? Geht es um die Interessen von Pharmakonzernen (wie Biontech etc.), die schon mit anderen Impfstoff-Patenten Kohle machen wollen?

Welches Spiel wird hier gespielt?


https://www.saechsische.de/goerlitz/lokales/stoecker-das-ehrlich-institut-und-der-ganze-rest-5374802-plus.html?fbclid=IwAR2p6z8Xipyt_xNghiiKBDIaSnqq-G95YEsG41vYzqKn7e7AYaPY_W5GPTo

Autokorso für die Freiheit: Der sächsische Widerstand gibt nicht auf!

Schlechtes Wetter, strenge Auflagen und politische Anfeindungen halten den Einsatz für Freiheit und Demokratie nicht auf. Zähigkeit, Mut und Kreativität des sächsischen Widerstandes müssen selbst unbeteiligten Beobachtern Respekt abringen.

Ein sechs Kilometer langer Autokorso von Görlitz über Zittau nach Bautzen ist ein beeindruckendes Zeichen.

Unter den Teilnehmern sind viele selbstständige Unternehmer aus dem Mittelstand, deren Existenz durch die Corona-Politik gefährdet ist. Der leidenschaftliche Einsatz dieser Menschen macht Hoffnung!

Was wurden diese Bürger schon durch den Schmutz gezogen. Aber eines kann man ihnen gewiss nicht vorwerfen: Sie sind keine Schönwetter- und Wohlfühlaktivisten, die von der Presse gestreichelt und der Politik-Elite umgarnt werden.

Sie zeigen Rückgrat und stehen für ihre Sache ein. Das verdient Anerkennung. Ich bin gespannt, wie lang der nächste Auto-Korso wird.

Der Lockdown muss beendet werden!


https://www.saechsische.de/coronavirus/autokorso-corona-bautzen-goerlitz-zittau-massnahmen-protest-5374092-plus.html?fbclid=IwAR1MwM2RppDV0K1Ttx32lcS_WjRWk0e0-zn-0xNOcoGHtwRRUkVHXzgGwQg

AfD schuld an Corona? Neues vom Ost-»Bashing«-Beauftragten Wanderwitz (CDU)

Der Ost-»Bashing«-Beauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), zieht wieder gegen die Ost-Bundesländer vom Leder.

Es folgt der nächste Aufguss der absurden These, dass die AfD an der Corona-Verbreitung schuld sei. Weil sie im »Osten« besonders stark ist, ist klar, welcher Landesteil wieder als Sündenbock herhalten darf.

Und Wanderwitz tritt weiter nach: „[…] das Phänomen habe inzwischen eine Dimension, die über das Parteipolitische hinausgehe. So wachse in manchen Regionen der früheren DDR eine Realitätsverweigerung wie im Jahr 2016 bei den Trump-Wählern in den USA. Viele schöben Komplexes und Unwillkommenes einfach beiseite, igelten sich ein – und seien dann keinem Argument mehr zugänglich.“

Mit dem letzten Satz meint er nicht etwa das Berliner Kanzleramt, das sich – nicht erst seit »Corona« – beratungsresistent vor Kritik abschottet, sondern die aufgeweckten und kritischen Bürger im Osten.

Wanderwitz ist eine skandalöse Fehlbesetzung und ein Hohn für die Menschen hier. Als wanderndes Irrlicht der Regierung ist er nicht mehr als ein »running gag« – aber einer, der sich abgelaufen hat.


https://www.n-tv.de/politik/Ost-Beauftragter-erklaert-hohe-Inzidenz-mit-AfD-article22313626.html?fbclid=IwAR3_1-iQ3HYkVTEuGdpALoDUXSwW1Nn9VhkoRtu7YYF5OLB8rYfJBDO-jUY

WHO: Wie mit Fake-Statistiken die US-Wahl beeinflusst wurde

Unmittelbar nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden wurden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die PCR-Test-Richtlinien geändert. Ein positives Testergebnis allein reiche nicht mehr aus, um eine Erkrankung oder Infektion festzustellen, heißt es plötzlich seitens der WHO.

Die bislang verwendeten Ct-Grenzwerte (37-40) sollen nun abgesenkt werden, weil „es extrem schwierig ist, lebendes Virusmaterial in einer Probe jenseits eines Grenzwertes von 33 Zyklen zu finden“. Der Ct-Wert enthält Informationen über die Viruslast einer Probe.

„Eine Änderung bezüglich der Schwelle, ab wann ein PCR-Test als positiv gilt, könne die Fallzahlen um bis zu 90 Prozent reduzieren“, schreibt der Epochtimes-Autor mit Verweis auf Zahlen der „New York Times“.

Das heißt im Klartext: Auf der Grundlage einer irreführenden Test-Methode wurden die Corona-Fallzahlen in die Höhe getrieben, um Trump während des Wahlkampfes als besonders schlechten Krisenmanager darzustellen. Trump versage in der Krise, er allein sei schuld am Tode unzähliger Menschen, schallte es monatelang durch die Mainstream-Presse. Dabei handelt es sich womöglich um eine wahlentscheidende Beeinflussung der amerikanischen Öffentlichkeit – zugunsten Bidens.

Jetzt, kurz nach Bidens Amtseinführung, wird das Verfahren wieder geändert, sodass die Fälle automatisch sinken – Biden kann als Retter in der Not erscheinen.

So wird heute Politik gemacht.

Übrigens waren die USA unter Trump aus der WHO ausgetreten, was auch bedeutete, dass keine Gelder mehr in diese Organisation flossen.

Dies hat Biden bereits rückgängig gemacht. Die Gelder fließen wieder, er sitzt im »Oval Office«: Das nennt man eine »Win-win-Situation«.

Eine Hand wäscht die andere.


https://www.epochtimes.de/gesundheit/who-aktualisiert-covid-19-testrichtlinien-eine-stunde-nach-bidens-amtseinfuehrung-a3429681.html?fbclid=IwAR3O0w4EH1c7N5HyNHzzVFfjWlkq8vmDMRNlefhWEZI-0Pn7bafwh8hNsaM

Sachsen verbietet »Click & Collect«-Verfahren – Einzelhandel am Abgrund

Sachsens Einzelhandel steht am Abgrund. Versprochene Hilfsgelder kommen nicht, dafür immer absurdere Verbote.

Mit dem »Click & Collect«-Verfahren (Bestellen und Abholen) könnten Händler wenigstens einen kleinen Teil ihrer Einnahmeausfälle kompensieren.

Kunden bestellen Online, Händler legen die Waren zurück, der Kunde holt sie am Termin ab. Das alles ist völlig kontaktfrei und risikolos möglich.

Trotzdem ist es in Sachsen verboten. Und zwar nur in Sachsen. So will es Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). Er verweist – Sie ahnen es – auf den »zu hohen Inzidenzwert«. [1]

Während immer mehr Menschen schon jetzt vor den Ruinen ihres Lebenswerkes stehen, mehren sich die Anzeichen für einen neuen »Mega-Lockdown«. Die weitere Verschärfung der Maßnahmen wird derzeit trotz sinkender Intensivbettenauslastung, zurückgehender Infektionszahlen und weitgehender Durchseuchung von Pflegeheimen hinter verschlossenen Türen im Kanzleramt ausgekungelt. [2]

Um die Öffentlichkeit bei der Stange zu halten ergehen sich die de-facto-Staatsmedien in angsterzeugenden Spekulationen über neue Virus-Mutationen.

Wie lange soll das noch so weiter gehen? Bis der Mittelstand völlig vernichtet ist?


[1] https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Corona-Abholservice-Click-amp-Collect-bleibt-in-Sachsen-verboten-Einzelhandel-ist-sauer
 
[2] https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Nichteinbindung-der-Offentlichkeit-hat-neue-Qualitaet-article22294709.html

Sächsische Gastronomie steht mit dem Rücken zur Wand

70 Prozent aller sächsischen Gastronomen und Hoteliers bangen wegen der Zwangsschließungen um ihre Existenz. Ein Viertel von ihnen hat noch immer keine »Novemberhilfen« erhalten.

Radio Lausitz berichtet von Fällen, wie den einer Görlitzer Gastwirtin, die bereits ihre Rentenversicherung auflösen musste, um über die Runden zu kommen. Das ist beispielhaft für das Schicksal von vielen Menschen in der Region.

Die Corona-Politik ist eine Medizin mit tödlichen Nebenwirkungen für Unternehmer und deren Geschäfte.

Diese Menschen haben Anspruch auf Entschädigung. Stattdessen lässt man sie um Almosen betteln.

Nochmal: Die politische Führung wird offenbar keine Kurskorrektur vornehmen. Ein »Lockdown« wird sich weiter an den nächsten reihen; Politiker und die quasi-Staatsmedien werden mit ihren »Inzidenzwerten« und »Virus-Mutationen« das Angstlevel hoch halten.

Daher sind wir alle gefordert, diese Regierungspolitiker in den Ruhestand zu schicken!

#NurnochAfD


https://www.radiolausitz.de/nachrichten/lausitz/?fbclid=IwAR31dTlgOwZmvox30AYYj5d6-VgOuDsU3kma-9hc4g_wF4rQB3qRDJ6jq2Y#!/beitrag/gastronomen-geht-die-luft-aus-noch-keinen-euro-bekommen-676279/