Kategorie: Journalismus

Anne Will bei Angela Merkel auf Kuschelkurs: Totale Bürgerferne

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht nicht gerade für kritischen Journalismus. Im Gegenteil: Durch zu einseitige Berichterstattung, gerade gegenüber Regierung und Altparteien, haben sie sich den Ruf als Staatsmedien eingehandelt. Und das zu Recht, denn Kritik und Opposition am Kurs der Regierung wird kaum zugelassen. Bürgerferne ist Programm.

Auch zu den Talkshows, die das Meinungsbild der Bundesrepublik wiedergeben sollen, werden selten kritische Stimmen eingeladen. Vertreter der AfD beispielsweise werden im Vergleich zu Politikern der SPD sehr selten eingeladen. Kritik ist nämlich nicht erwünscht, vielmehr begnügt man sich damit, sich gegenseitig Recht zu geben. Das hat mit Journalismus nichts zu tun, das kennen wir in Ostdeutschland bereits aus anderen Zeiten …

Am gestrigen Sonntagabend wurden die Vorbehalte wieder einmal bestätigt. Anne Will hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Gespräch eingeladen. Doch anstatt kritische Rückfragen an die Regierung und deren Corona-Maßnahmen zu äußern, hat Merkel eine Möglichkeit bekommen, frei und ohne quasi Unterbrechungen ihre Standpunkte zu äußern.

Das Gespräch der beiden verlief dermaßen abgehoben von den eigentlichen Problemen der Bürger, dass man sich fast die Augen reiben musste. Merkel nutzt die erstbeste Gelegenheit, um zu betonen, dass sie die angestrebten Lockerungsmaßnahmen für falsch hält. Einige Länderchefs, die sich mit der Frage beschäftigen, wie man langsam mal wieder die Geschäfte öffnen können, wurden in die Schranken gewiesen. Merkel fordert stattdessen wieder härtere Ausgangsbeschränkungen.

Dass eine Vielzahl von Bürgern wirtschaftlich erheblich leiden und um ihre Existenz fürchten müssen, scheint die „Journalistin“ nicht so sehr zu interessieren. Auch der massive Eingriff in unsere Freiheitsrechte scheint in Anbetracht der „schnellsteigenden Infektionszahlen“ weiterhin gerechtfertigt zu sein. Das war ein Lehrstück, wie Journalismus nicht geht und wie abgehoben die öffentlichen Medien von der Welt der eigentlichen Bürger leben.

https://www.focus.de/politik/deutschland/merkel-bei-anne-will-kein-kreuzverhoer-eher-ein-plausch-schon-nach-minute-1-haette-man-umschalten-koennen_id_13140320.html

Asylbewerber erhalten mildes Urteil nach Massenvergewaltigung

Vier Asylbewerber standen vor Gericht. Doch nur zwei der Täter wurden verurteilt und erhielten eine Haftstrafe. Und dazu noch eine sehr milde: Zwei Jahre und wenige Monate müssen die Täter absitzen. Aus Sicht des Gerichts scheint das die angemessene Strafe für eine Gruppenvergewaltigung zu sein.

Ich meine: Dieses Urteil ist eine Schande für unsere Justiz! Wir müssen endlich wieder Recht und Ordnung durchsetzen und kriminelle Asylbewerber unverzüglich abschieben. Es darf nicht noch mehr Opfer von illegaler Einwanderung geben.

Halloween 2019: Ein junges Mädchen im Alter von 14 Jahren wird von einer Gruppe junger Männer betäubt und neun Mal (!) vergewaltigt. Die Täter sind allesamt Asylbewerber und kommen aus Afghanistan, dem Iran und dem Irak. Anstatt die Täter direkt in ihre Heimatländer zurückzuschicken, erhalten sie nur das geringstmögliche Strafmaß. Doch das ist leider nichts neues. Es gibt etliche Beispiele aus der Vergangenheit die zeigen, wie lasch unsere Justiz mit kriminellen Asylbewerbern umgeht.

Auch an das Opfer, das seit der Vergewaltigung unter einer „schweren posttraumatischen Störung“ leidet, wird dabei nicht gedacht. Stattdessen scheint der Grund für das lasche Strafmaß ein „hinter den Kulissen ausgehandelter Deal mit dem Gericht“ zu sein – so berichtet es die Augsburger Allgemeine.[1]

Auch die großen Medien halten sich wieder einmal zurück. Wo man sonst gerne auf jeden vermeintlichen Skandal aufspringt, scheint dieses Urteil wohl wieder nur von „regionaler Bedeutung“ zu sein. Wir müssen den Opfern eine Stimme geben und die Täter angemessen bestrafen. Das heißt in diesem Fall: zurück in ihre Heimatländer!

[1] https://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Vergewaltigung-an-Halloween-in-Illerkirchberg-So-lautet-das-Urteil-id59310351.html

Studie bestätigt Linkslastigkeit deutscher Journalisten

Der Leipziger Kommunikationsforscher Christian Hoffmann legt neue Indizien für den Vorwurf der Linkslastigkeit deutscher Journalisten vor.

Zusammengefasst zeigen die Ergebnisse seiner Studie, dass das Vertrauen in etablierte Massenmedien beim Publikum  »rechts der Mitte« schwach ausgeprägt ist, bei politisch links stehenden Medienkonsumenten hingegen stark [1].

Dies sei kein Zufall, so Hoffmann, weil sich Vertrauen und ideologische Nähe bzw. Mißtrauen und ideologische Distanz bedingen.

Mit diesem Ansatz zäumt der Leipziger Professor das Pferd von hinten auf. Im Unterschied zu Untersuchungen, die die inhaltliche Qualität der Berichterstattung in den Fokus stellen, wird somit die Publikumswahrnehmung beleuchtet, was wiederum Rückschlüsse auf die politisch-ideologische Tendenz der Berichterstattung erlaubt.

Kurzum: Linke Journalisten produzieren linke Berichte, die den linken Teilen der Gesellschaft besonders gefallen.

Wen überrascht das? Man erinnere in diesem Zusammenhang an die jüngste Umfrage unter ARD-Volontären, der zufolge 92 Prozent die Grünen, Linke und SPD wählen [2].

Trotzdem sind die Ergebnisse aus Leipzig wichtig, weil der »Linksbias« (Bias: Verzerrung) im journalistischen Berufsfeld nicht mehr ignoriert oder abgestritten werden kann. Schon gar nicht im Bereich der Öffentlich-Rechtlichen, die eigentlich zu einer ausgewogenen Darstellungsweise verpflichtet sind.

So warnt auch Hoffmann vor einer ideologischen Homogenisierung der Journalismusbranche: Das Medienvertrauen sinke weiter ab, das Unverständnis zwischen den Lagern führe zu Gehässigkeit und schließlich zu einem Zerfall des öffentlichen Diskurses. Anstatt sich nur auf demografische Vielfalt zu konzentrieren, sei auch die politische Vielfalt (»Viewpoint Diversity«) nicht aus dem Auge zu verlieren.

Dem ist nichts hinzuzufügen.


[1] https://www.medienpolitik.net/2021/02/das-herz-des-journalismus-schlaegt-links-so-what/
 
[2] https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus219289186/Oeffentlich-Rechtliche-Ausgewogene-Berichterstattung-92-Prozent-der-ARD-Volontaere-waehlen-gruen-rot-rot.html