Deutlicher Rückgang der Diebstähle unter erschwerten Umständen in Sachsen

In Sachsen gingen die Diebstähle unter erschwerten Umständen deutlich zurück. Das ist das Ergebnis mehrerer Anfragen von mir. Um ganze 7,3% ist die Quote im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 zurückgegangen. Der Landkreis Görlitz sticht besonders heraus, dort ging die Quote sogar um 15% zurück.

Gegenüber der Presse habe ich dazu folgendes gesagt:

„Die Corona-Maßnahmen ermöglichen das, was zumindest für den Schutz der Bürger ein Dauerzustand sein sollte: die Kontrolle unserer Grenzen. Der Effekt dieser Maßnahmen ist nicht zu übersehen. Einbrüche unter erschwerten Umständen sind im Vergleich zum Vorjahr merkbar zurückgegangen.

Trotz des prozentualen Rückgangs der Delikte im Landkreis Görlitz, bleibt die Anzahl der Diebstähle dort zahlenmäßig hoch. Bemerkenswert ist allerdings die Tatsache, dass in der Zeit des Dezemberlockdowns und der entsprechend konsequenten Beschränkung und Kontrolle des Grenzverkehrs, die Quote in Görlitz um 30% und in Zittau um 58% gesunken ist.

Günstig beeinflusst wird das Ergebnis außerdem durch die verstärkte Ermittlungstätigkeit und die Videoüberwachung der Grenzübergänge. Der genaue Effekt dieser Maßnahmen über das ganze Jahr kann derzeit nicht konkret abgeschätzt werden.

Es ist mal wieder bewiesen: Grenzkontrollen bringen Sicherheit und sorgen für eine geringere Kriminalitätsrate. Gute Ermittlungsarbeit der Polizei, wie in der SOKO Argus und Videoüberwachung, wie sie die AfD seit vielen Jahren fordert, kann die Sicherheit zusätzlich verbessern, indem Tätergruppen ermittelt und zerschlagen werden.

Für die Sicherheit unserer Bürger fordere ich eine dauerhafte Kontrolle des Grenzverkehrs.“