Deutsche Opfer, fremde Täter

Meistens sind Deutsche Opfer von Ausländern. Das ist eine Tatsache, die lange bekannt ist und dennoch in einem Großteil der Medien kaum Erwähnung findet.

Eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Stephan Brandtner liefert jetzt solche Fakten für den bundesdeutschen Vergleich: Die Quote der Straftaten im Jahr 2019, bei denen mindestens ein Nichtdeutscher kriminell gegen einen Deutschen vorgegangen ist, ist fast doppelt so hoch wie umgekehrt.

Die Zahlen in Sachsen bestätigen, dass sich diese Tendenz auch im Jahr 2020 fortsetzt.

Gegenüber der Presse habe ich folgendes dazu gesagt:

„Dass Deutsche deutlich öfter Opfer von Straftaten durch Ausländer sind als umgekehrt, ist uns lange bekannt. Unsere Zahlen belegen das nicht nur für die vergangen Jahre, sondern auch für das Jahr 2020. Die Tendenz der letzten Jahre setzt sich fort. Wenn Ausländer Opfer von Straftaten werden, sind im Vergleich Deutsche deutlich seltener die Täter. Umgekehrt liegen die Verhältnisse anders.

Das sind Fakten, die einigen politischen Interessenvertretern nicht gefallen. Doch Lösungen für diese Entwicklung zu suchen setzt voraus, die Statistiken ernst zu nehmen. Das sollte für jeden Politiker und Journalisten selbstverständlich sein. Allein schon deshalb, um ein klares Zeichen gegen Gewalt zu setzen und die Opfer der Straftaten nicht zu verhöhnen.“

Deutlich mehr Deutsche werden Opfer von Ausländern als umgekehrt