Die Grünen: Knallhartes Wahlprogramm auf Kosten der Bevölkerung

Die Bundestagswahl steht vor der Tür. Grund genug, sich einmal das Wahlprogramm der von den Medien hofierten Partei „Die Grünen“ genauer anzuschauen. Was da drinsteht, hat es in sich. Und nicht im positiven Sinn: Das ganze Lang soll umgebaut werden.

Gerne geben sich die Grünen als die Partei, die für Naturschutz und die persönliche Freiheit einstehen. Doch dieses Selbstbild ist das genaue Gegenteil von zu dem, was die Verbotspartei in ihrem Wahlprogramm alles fordert. Die Agenda für die kommende Bundestagswahl bestätigt die linksradikalen Tendenzen in der Partei und setzt sogar noch einen drauf.

Mehr Einwanderung, mehr Schulden, bedingungsloses Grundeinkommen und ein hartes Klimaprogramm auf Kosten der Bevölkerung. Das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Partei plant einen gigantischen Umbau unseres Landes.

Sofort ins Auge fällt die weitere Aufweichung des Einwanderungsgesetzes. Es ist nicht nur so, dass wenn man den Grünen folgt, es gar keine illegale Einwanderung mehr geben soll, sondern alle Einwanderer zusätzlich auch Zugang zu unserem Sozialsystem erhalten sollen. Der Begriff des Staatsvolks wird damit zur Farce.

Zudem wartet eine gigantische Regulierungswelle, die viele in unserem Grundgesetz verankerten Rechte außer Kraft setzen wird. Das alles natürlich für das übergeordnete Ziel des Klimaschutzes. Die einzelnen Menschen geraten dabei in den Hintergrund. Das ganze Land soll weiterhin mit Windrändern übersät werden und am besten werden die Autos gleich ganz verboten, denn der Grüne-Zukunftsmensch soll gefälligst Fahrrad fahren.

Das Zerstörungspotential der Grünen ist nicht zu unterschätzen.

https://www.cicero.de/innenpolitik/wahlprogramm-gruene-baerbock-habeck-bundestagswahl