Erfolgreicher Parteitag am Wochenende

Am Wochenende fand unser Bundesparteitag statt. Mit dem Ergebnis bin ich äußerst zufrieden und blicke positiv in die Zukunft unserer Partei und unseres Landes.

Es wurden lagerübergreifende Kompromisse gefasst, die die Einheit unserer Partei in den Vordergrund gerückt haben. Nicht persönliche Differenzen waren entscheidend, sondern der Wille, Inhalte zu erarbeiten, die gut für die Bürger unseres Landes sind.

»Deutschland. Aber normal« lautet unser Motto für die kommende Bundestagswahl. Dass sich bereits einige Journalisten und Vertreter andere Parteien daran stoßen, ist verständlich. Arbeiten sie doch alle daran, unser Land nach ihren Vorstellungen umzubauen und bestmöglich für ihre Interessen auszubeuten. In diesen Zeiten gilt die Normalität, für die wir einstehen, schon fast als revolutionär.

Wir haben ein konservativ-liberales Programm verabschiedet, das von der Mitte der Partei aus beschlossen wurde. Neben den wichtigen inhaltlichen Punkten ist aber auch unsere Positionierung als regierungskritische Partei zentral. Gerade in der gegenwärtigen Krise bedarf es einer starken Opposition, die den Regierenden auf die Finger schaut und kompromisslos für die Rechte der Bürger eintritt. Dafür steht jeder Einzelne in der Partei.

Auch auf dem Gebiet der Inneren Sicherheit wurden aus meiner Sicht gute Beschlüsse gefasst: Beispielsweise entschieden wir uns für die bundeseinheitliche Besoldung von Polizeibeamten und klar gegen das Kaputtsparen unserer Polizeikräfte.

Was mich ebenfalls positiv stimmt, sind die vielen guten Ideen, die eingebracht wurden, aber leider aus Platzgründen nicht aufgenommen werden konnten. Beispielsweise zur Digitalisierung wurden Anträge gestellt, die davon zeugen, dass wir uns als Partei weiterentwickeln und ein immer breites Themenspektrum auf hohem Niveau abstecken können.