Helenenbad mit Leben füllen und nicht an die Stadt zurückgeben

Zur Diskussion um das Helenenbad erklärt der Görlitzer OB-Kandidat der AfD, Sebastian Wippel:

„Das Helenenbad hat in den letzten Jahren immer mehr Besucher angezogen. Dies ist das Ergebnis der unermüdlichen Arbeit des Fördervereins, dem für dieses Engagement zu danken ist. Der eingeschlagene Weg sollte aufgrund dieser positiven Entwicklung weiterverfolgt werden.

Ich bin mir sicher, dass sich Bürger, Unternehmen und andere Vereine finden lassen, die jeweils geringe Beträge für den Erhalt und Ausbau zur Verfügung stellen, weil ihnen das Bad am Herzen liegt und sie dort gern Zeit verbringen. Zu überlegen wäre auch, ob nicht die Lücke von 30.000 Euro durch eine große Kulturveranstaltung auf dem Gelände des Bades geschlossen werden kann.

Diese könnte der Auftakt dafür sein, offensiv Schulen, Unternehmen, Sportvereine und Familien dafür zu begeistern, das Gelände für eigene Veranstaltungen zu mieten. Wir machen dabei als AfD gern den Anfang und können uns gut vorstellen, das Helenenbad für unser nächstes Sommerfest zu nutzen.

In drei Jahren feiert das Helenenbad sein 100-jähriges Bestehen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, bis dahin das Bad weiter voranzubringen. Eine Rückgabe an die Stadt sehe ich dabei kritisch.“

(Bild: Südstädter, Wikipedia, CC BY-SA 3.0)