Kleine Anfrage bringt ans Licht: Bearbeitung von Asylanträgen benötigt mehr Mitarbeiter als Schülerbeförderung und Bearbeitung von Bauanträgen zusammen!

Wir können wieder einmal ein ideales Beispiel für die wirklichen Prioritäten beobachten, die in unserem Land gesetzt werden: Am 20.09. dieses Jahres stellte ich eine Anfrage zu der „Anzahl an Beschäftigten und Bearbeitungszeiten für Anträge“. Die nun eingereichte Antwort zeigt wieder einmal die Folgen der fehlgeleiteten Asyl- und Migrationspolitik:

Laut dem Landratsamt Görlitz sind in der Bearbeitung des freigestellten Schülerverkehrs, also der geregelte Verkehr vom und zum Unterricht, bei dem die Betriebskosten in vollem Umfang durch den Schulträger übernommen werden, lediglich 3,5 Vollzeitstellen beschäftigt!

Im Bauamt ist die Zahl zumindest ein wenig höher: Für die reine Bearbeitung von Vorbescheiden und Bauanträgen befinden sich im Bauaufsichtsamt immerhin zehn Mitarbeiter. Für den Denkmalschutz kommen noch einmal fünf obendrauf.

Wenn wir die bisherigen Zahlen kombinieren, kämen wir also insgesamt nicht einmal auf 20 Angestellte in diesen essenziellen Positionen. Wie sieht es denn stattdessen bei den Sachbearbeitern im Ordnungsamt in der Abteilung „Asyl- und Ausländerrecht“ aus? Hier kommen wir nicht auf die gleiche Anzahl, nicht fünf mehr, auch nicht zehn, sondern über die doppelte Menge an Beschäftigten!

Insgesamt 41 Sachbearbeiter werden hier beschäftigt! Während dringender Bedarf bei der zeitaufwändigen, schnellen und bürgerfreundlichen Bearbeitung von Bauanträgen oder der Schülerbeförderung besteht, werden Unmengen an Ressourcen für die Behandlung von migrationsorganisatorischen Fragen aufgewendet!

Doch wirklich überraschend ist das in keiner Weise; die Anzahl der Beschäftigten im Bereich „Asyl“ ist seit Jahren um hunderte von Stellen angestiegen. Die Kosten gehen ebenso durch die Decke: Asylbedingte Ausgaben liegen längst jenseits bei über 20 Milliarden Euro jährlich – und das umfasst nicht einmal die Kosten, die für Unterbringung, Versorgung und Integration der „Neubürger“ entstehen!

Während vielerlei Behörden mit immer größerer Belastung konfrontiert werden, floriert der Arbeitsbereich „Asyl“. Es ist längst an der Zeit, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren, und die vom deutschen Steuerzahler aufgebrachten Abgaben auch zu seinem Wohle auszugeben und nicht für das Wohlergehen der ganzen Welt!