Mehr illegale Einwanderung – weniger Abschiebungen

Deutschland hat in diesem Jahr deutlich weniger Asylbewerber abgeschoben als noch im Vorjahr. Gleichzeitig steigt aber die Anzahl illegaler Grenzübertritte in die EU. Allein im April hat sich die Anzahl der Personen, die illegal nach Europa eingereist sind, im Vergleich zum Vorjahresmonat vervierfacht. Das ist eine besorgniserregende Entwicklung. Vor allem deshalb, weil unsere Regierung nur zuschaut.
 
Gleichzeitig kann man die Uhr danach stellen, dass wenn Wahlen vor der Tür stehen, auch die CDU/CSU wieder einmal einwanderungskritisch blinkt. Diesmal übernimmt das Alexander Dobrindt. Großspurig verkündet Dobrindt, dass diejenigen, die Israel das Existenzrecht absprechen und Hass gegen Juden verbreiten, ihr Schutzrecht verwirkt haben und das Land verlassen müssen. An sich hat Dobrindt damit recht, dennoch ist die Aussage eine Frechheit. Wir müssen auch den deutschen Opfern von kriminellen Asylbewerbern eine Stimme geben!
 
Kriminelle Ausländer, die schwere Gewalttaten gegen Deutsche verüben, scheinen ihn nämlich nicht zu interessieren. Die Straftäter werden nur in seltensten Fällen abgeschoben und wenn sie Glück haben, gibt es auch für Massenvergewaltigungen nur eine Bewährungsstrafe. Beispiele gibt es dafür genug. Doch vermutlich interessiert Dobrindt sich dafür weniger, weil die mediale Aufmerksamkeit bei dem Thema Israel einfach größer ist.
 
Außerdem muss auch noch einmal in aller Klarheit betont werden: Die CDU unter Angela Merkel ist hauptverantwortlich für den großen Zustrom an illegalen Einwanderer seit 2015. Vor den Bundestagswahlen das Gegenteil zu verkünden ist unglaubwürdig und dreist.
 
Sichere Grenzen und kontrollierte Einwanderung gibt es nur mit der AfD!