Mehr Zuwanderung – mehr Gefährder – weniger Abschiebungen

Wir haben auf deutschem Boden keinen Quadratzentimeter Platz für islamistische Gefährder! Beunruhigend ist die Nachricht, dass sich unter den registrierten Asylbewerben mehrere Gefährder befinden. Was macht die Regierung dagegen? Nichts. Großangelegte Abschiebungen bleiben leider aus.

Wenn die offizielle Zahl des Bundesamtes für Migration mitteilt, dass sich fast 500 potenzielle Gefährder in unserem Land befinden, ist die Dunkelziffer möglicherweise noch um einiges höher. Diesen „Gefährdern“ wird aus religiöser Motivation eine staatsgefährdende Tat zugetraut.

In welchem Land leben wir, wenn islamistische Gefährder Asyl bekommen? Anstatt auf diese Entwicklung zu reagieren, ist die Zahl der Asylbewerber im vergangenen Mai sogar deutlich höher als noch im Vorjahr. Bereits jetzt hat der Bund pro Jahr ca. 23 Milliarden (!) Euro für Asylsuchende ausgegeben.

Bezahlen darf das wie immer der Bürger. Egal, ob es teurer werdende Kindergartenplätze sind oder der hohe Strompreis. Das Geld wird an anderer Stelle gebraucht. Für nichts ist offenbar Geld da, außer für ideologische Projekte. Welche Regierung geht so mit ihren eigenen Bürgern um? Als großen Dank soll man in Zukunft auch noch bis 68 arbeiten. Irgendjemand muss die Rechnung ja bezahlen …

Es wird Zeit für ein generelles politisches Umdenken. Es muss wieder Politik für die Bürger dieses Landes gemacht werden und nicht für die Interessen Fremder. Zeit für ein normales Deutschland!