Streit in der Kenia-Koalition wegen „Soko Linx“ – die Geister die Kretschmer rief

Nach der jüngsten Eskalation der Antifa-Gewalt stören sich Grüne und SPD an der Einrichtung einer Sonderkommission gegen Linksextremismus. Schon vor Antritt liegt die sogenannte „Kenia“-Koalition im Clinch.

Dabei soll die bestehende Ermittlungsgruppe Leipzig gerade einmal um zehn Beamte aufgestockt werden. Somit werden künftig insgesamt nur 20 Sonderermittler auf die linksextreme Szene in Sachsen angesetzt. Angesichts des Organisationsgrades, der Personalstärke und Professionalität des linksextremen Milieus ist das ein Tropfen auf den heißen Stein.

Nicht einmal diesen kleinen Schritt kann die CDU mit Grünen und SPD an Bord stolperfrei gehen. Das zeigt wohin die Reise mit der neuen Regierung geht. Mit dem linken Block wird die CDU keinen bürgerlich-konservativen Kurs fahren können – für den es in Sachsen aber eine Mehrheit gibt.

Ministerpräsident Kretschmar ist bereit mit Leuten zu paktieren, die Linksextremismus seit Jahren verschweigen, verharmlosen oder relativieren. In dieser Konstellation ist ein entschiedenes Vorgehen gegen die terroraffine Antifa-Szene unmöglich. Kretschmer wird an den Geistern scheitern, die er selber gerufen hat.

Tag 24 2019. Darum hängt bei der “Kenia”-Koalition der Haussegen schief. Veröffentlich: 08.11.2019. Abgerufen: https://www.tag24.de/…/dresden-kenia-soko-linx-michael-kret….