Tag Archives: »Rassismus«

Kurzmitteilung

++ Gefälligkeitsstudie soll Rassismus bei der Polizei herbeireden ++

Teile der Bundesregierung glauben, dass die deutsche Polizei ein Rassismusproblem habe.
Dabei sind seit dem Jahr 2012 bei der Bundespolizei gerade einmal 25 entsprechende Verdachtsfälle bekannt geworden – bei 50.000 Beschäftigten!
Kein Problem für linke Theorieakrobaten: Dass sich der vielbeschworene Rassismus statistisch nicht abbildet sei ja gerade ein Kennzeichen des »strukturellen Rassismus«. Dieser gehe nicht von Personen, sondern von Institutionen aus; in diesem Fall von rassistischen Statistikmethoden.
Also muss ein Studie her, um den verborgenen Rassismus ans Licht zu bringen. Auch dafür denken sich linke Uni-Kader passende Begriffskonstruktionen aus: Rassismus, der nicht existiert, existiert doch, nur eben »latent«. Angesichts der zu erwartenden Fördermittel scharen Opportunisten, Drittmitteljäger und Ideologen an den Unis schon mit den Hufen.
Nebenbei: Sind es nicht dieselben Leute, die das »Volk« immer als »Konstrukt« entlarven wollen, die selbst einen Kult um wirklichkeitsabholde Theorie- und Begriffskonstruktionen wie »struktureller Rassismus«, »Faschismus« und x-beliebige Phantasiegeschlechter betreiben?
Die deutsche Polizei hat kein Rassismusproblem. »Racial Profiling« ist ein Phantombegriff. Wirklichkeit ist: Es gibt je örtlich spezifisches polizeiliches Erfahrungswissen.
Ist ein Park in der Hand von Drogendealern, die bestimmte äußerliche Merkmale teilen, müssen diese in der Einsatzstrategie berücksichtigt werden. Das ist alles.
Der Vorwurf, dass es sich um Rassismus handele, wenn in bestimmten Kontexten auch die Hautfarbe als Merkmal herangezogen wird, ist lächerlich.
Diese Debatte liefert Kriminellen die Argumente sich unter dem Vorwand »Rassismus« zum Opfer zu machen. Wie in Berlin, wo wegen »Rassismus« beschuldigte Polizisten ihre Unschuld beweisen müssen.
Mir selbst hat vor einigen Jahren ein Autofahrer bei einer Kontrolle vorgeworfen, ich hätte ihn angehalten »nur weil« er Schwarzer sei. Ein Fall von Rassismus? Das war natürlich Unsinn. Allein schon deshalb, weil ich mich dem Fahrzeug im Dunkeln von hinten näherte, sodass man den Fahrer – geschweige denn seine Hautfarbe – gar nicht erkennen konnte.
Aber der Fall zeigt beispielhaft, wie die Rassismus-Debatte »Rassismus« künstlich erzeugt, in dem überall eine konfliktive Rassendimension hineinprojiziert wird.
Das ist das Letzte, was unsere Einsatzkräfte bei der Polizei derzeit gebrauchen können.