Telegram-Kanal von ehemaligem Bild-Chef Reichelt stellt sich nach massivem Andrang als Fake heraus – Kritischeren Umgang mit Medien und Nachrichten wagen!

Seitdem ab dem Jahre 2017 Julian Reichelt Vorsitzender der Chefredaktion der BILD-Zeitung war, änderte sich bei der Berichterstattung der Zeitung so einiges. Während 2015 noch von „Humanismus“ und „Mut“ im Rahmen der Grenzöffnung unter Kanzlerin Merkel gesprochen wurde, wandelte die Boulevardzeitung schlagartig ihren Ton.

Insbesondere die Corona-Verordnungen wurden im hohen Maße kritisch beäugt; die Regierungstreue der letzten Jahre verschwand überwiegend. Reichelt setzte durchwegs auf investigativen und ernsthaften Journalismus – eine frische Abwechslung in der deutschen Medienlandschaft. Er eckte bei vielerlei Personen und Institutionen an; es ist also bei weitem nicht verwunderlich, dass der Journalist nun endgültig abdanken musste.

Auf seine Kündigung folgte jedoch innerhalb kürzester Zeit ein Telegram-Kanal, der unter seinem Namen lief. Hierin wurde versprochen, innerhalb der nächsten Zeit diverse Veröffentlichungen aus der deutschen Medienlandschaft vorzunehmen. Nach wenigen Stunden wuchs der Kanal bereits auf über 50.000 Abonnenten an. Kurz darauf stellte sich jedoch heraus, dass der Kanal gar nicht von Reichelt selbst geführt, sondern von der Hacker-Gruppe „Anonymous“ ins Leben gerufen wurde. Die Aktion wurde bereits an dem Tag wieder beendet, an welchem sie begonnen hat. Dennoch ist der Gedanke beunruhigend, dass die Gruppengründer allerlei Aussagen unter Reichelts Namen in die Welt hätten hinausposaunen können – nur, um medial aufgegriffen zu werden.

Und dieser Umstand sollte tatsächlich ein Weckruf für uns alle sein! Die linksdominierten Medien waren sich in den letzten Jahren keiner lückenhaften Berichterstattung oder gar Falschmeldung zu schade. Ob es um das verschweigen der Herkunft von Gewaltverbrechen illegaler Einwanderer geht oder etwa um die Herbeidichtung angeblicher „Hetzjagden“ in Chemnitz – alles, was dem persönlichen Weltbild dienlich ist, wird aufgegriffen und verbreitet. Wir erinnern ferner an die Lügen der Giftgasattacken von Assad in Syrien, „Belegung“ von 2G-Vorteilen mit falschen Zahlen durch den Hamburger Bürgermeister oder aber dem Versprechen, die Migrationswelle 2015 bringe „dringend benötigte Fachkräfte“ in unser Land. All das waren Unwahrheiten, die zuhauf durch die Massenmedien gingen – Misstrauen ist also in jedem Falle angebracht und auch gerechtfertigt.

„Unabhängige Faktenchecker“, wie beispielsweise der Antifa-Sympathisant Patrick Gensing, der für die Tagesschau regelmäßig „Fake-News“ identifiziert, bestimmen die alltägliche Berichterstattung der Massenmedien. Unwahrheiten werden zu Wahrheiten stilisiert und medial verbreitet. Angebliche „Verschwörungstheorien“ werden plötzlich Realität – Sonderrechte für Geimpfte wurden einst als Unsinn abgetan. Am 14. März 2020 warnte das Bundesgesundheitsministerium noch von der Verbreitung von „Fake News“, wonach „bald massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens“ geplant seien. Wie das ausgegangen ist, können wir alle beobachten.

Doch eines darf bei alledem nicht missachtet werden: Auch außerhalb des Mainstreams lassen sich Fake-News finden: Ob nun in Form von wirklichen Verschwörungstheorien oder auch gefälschten Fakten ist hierbei gleich. Am Ende des Tages spielen wir dem Mainstream in die Hände, wenn wir allerlei Behauptungen und Nachrichten aus den alternativen Medien unkritisch als wahr empfinden und hinnehmen.

Der Umstand, dass linke Medien Falschinformationen verbreiten, schließt nicht aus, dass andere dies nicht auch tun können. Allzu schnell greifen auch Medienplattformen, die uns als Partei wohlgesonnen sind, Nachrichten unreflektiert auf. Der Fall Reichelt bildet hierbei nur ein Beispiel – immerhin haben mehrere namenhafte Internetportale überstürzt und unreflektiert zu einem Abonnement des Kanals aufgerufen.

Letztlich ist es wichtig, auf sich selbst Acht zu geben und sämtliche gelesenen Berichte kritisch zu hinterfragen – auch aus einem Lager, dem man sich möglicherweise selber angehörig fühlt. Neben den Falschnachrichten aus dem linken Mainstream können sich auch auf „alternativen“ Netzseiten Fake-News verbreiten – und diese sollen idealerweise genauso kritisch betrachtet werden, wie alle anderen Veröffentlichungen auch.